HAURATON GmbH & Co. KG
Werkstraße 13
76437 Rastatt / Deutschland
+49 7222 958-0
info@hauraton.com

Umweltverschmutzung durch Mikroplastikzoom
 

Filterrinne hält Mikroplastik zurück bevor es in die Umwelt gelangt

 

 

1. Was ist Mikroplastik?

1.1 Definition & Vorkommen von Mikroplastik

Unter Mikroplastik werden Plastikpartikel verstanden, die fünf Millimeter und kleiner sind. Oftmals sind die Teilchen so winzig, dass sie für das menschliche Auge kaum zu erkennen sind. Daher wird in den Medien auch häufig die Beschreibung „unsichtbares Mikroplastik“ verwendet. 



Bei Mikroplastik denken viele zunächst an Mikroplastik in Kosmetik, u.a. 
• Peeling
• Duschgel 
• Shampoo 

Die größten Verschmutzer sind vielen gar nicht bekannt: Der Abrieb von Milliarden Reifen im Straßenverkehr und die unzähligen Sportplätze aus Kunstrasen bilden zwei der größten Quellen von Mikroplastik in unseren Weltmeeren und in der Atmosphäre.

Mikroplastik wird vom Meer an die Strände gespültzoom
 

1.2 Primäres und sekundäres Mikroplastik

Mikroplastik hat zwei Herkunftsarten: 

  • Primäres Mikroplastik ist bewusst als solches hergestellt worden. Ein Beispiel ist das Infill-Material von Kunstrasenplätzen. 
  • Sekundäres Mikroplastik war ursprünglich Plastik in einer anderen Form, das beispielsweise durch Abnutzung, Verwitterung oder Verrottung entsteht und letztlich in Flüssen oder Meeren endet. Ein klassisches Beispiel hierfür ist der Abrieb der Reifen, der bei jeder Fahrt - insbesondere beim Bremsen oder Kurven fahren - entsteht, und zunächst auf der Straße zurückbleibt. Über den Straßenabfluss und Verwehungen gelangt der Reifenabrieb als sekundäres Mikroplastik in die Gewässer.

Problematisch beim primären Mikroplastik ist die Tatsache, dass in vielen Anwendungsfällen noch keine Lösung gefunden wurde, wie die Weitergabe in die Umwelt verringert oder sogar verhindert werden kann. 

 

2. Wie kommt Mikroplastik in die Umwelt?

Kreislauf Mikroplastik: Wie gelangt Mikroplastik in die Nahrungskette?zoom

Mikroplastik ist heutzutage in allen Bereichen der Umwelt nachweisbar:

  • in Ozeanen
  • in Böden
  • in Flüssen 
  • im Grundwasser
  • in Trink- und Mineralwasser
  • in Neuschnee
  • in der Atmosphäre
  • sogar in der Luft

Aber wie genau kommt der Plastikmüll ins Meer und anschließend in die Nahrungskette oder sogar in die Luft? Konkrete Beispiele von zwei der Hauptquellen für Mikroplastik in Deutschland: 

  • Mikropartikel, die durch den Abrieb von Autoreifen auf die Straßen gelangen und durch Regen in die Natur abgeleitet werden, kommen über Abwassersysteme in Flüsse, Meere und terrestrische Ökosysteme.

  • Mikroplastik-Granulat von Kunstrasenplätzen wird über Niederschlag, Wind sowie Spielbetrieb in die Umwelt ausgetragen und gelangt auf diesem Wege auch in die Gewässer einschließlich der Ozeane der ganzen Welt. 
 

Mikroplastik ist nur schwer abbaubar. In der Umwelt unterliegen die winzigen Plastikpartikel weiteren Fragmentierungen, wodurch sie auch moderne Trinkwasseranlagen passieren können. Diese Partikel funktionieren oftmals als Träger von Schadstoffen, wie Krankheitserregern, Bioziden und Schwermetallen. Sie kommen über das Abwasser in die Umwelt - durch Flüsse in die Weltmeere. Durch die Nahrungsaufnahme von Kleinlebewesen gelangen die Partikel auch in unseren Nahrungskreislauf.

Der Nachweis von Mikroplastikpartikeln in der Arktis bestätigt den Verdacht, dass Mikroplastik längst auch schon in der Atmosphäre verfrachtet wird und selbst in der Arktis, mehrere Tausende Kilometer entfernt, zu finden ist. Damit ist es wahrscheinlich, dass Mikroplastik auch mit der Luft, die wir einatmen, in unseren Körper gelangt (ZEIT Online).

 

3. Gefahren & Folgen von Plastik und Mikroplastik in den Weltmeeren: Gefährdung der Umwelt und unserer Gesundheit

Negative Folgen für die Tierwelt können heute schon beobachtet werden: Tausende Tiere verfangen sich im Plastikmüll und verletzen sich bei dem Versuch sich zu befreien. Wenn die Tiere Mikroplastik aufnehmen, kommt es außerdem zu Blockaden des Verdauungstrakts.

Die gesundheitlichen Folgen von Mikroplastik für den menschlichen Organismus sind noch nicht erforscht und deshalb noch nicht abschätzbar. Während über die Nahrung aufgenommene Plastikteilchen vermutlich weitestgehend unverändert ausgeschieden werden, kann die Aufnahme über die Atemwege möglicherweise problematisch sein. Die Tagesschau schreibt zutreffend „Eingeatmetes Mikroplastik aber – zumindest die allerkleinsten Teilchen – ist faktisch Feinstaub. Von dem weiß man wiederum, dass er Lungen-, Herz-Kreislauf und Krebserkrankungen begünstigt.“ (zum Artikel).

Das Vermeiden bzw. Rückhalten von Mikroplastik aus allen Quellen ist deshalb als effizienteste Maßnahme zwingend erforderlich.

Meeresverschmutzung durch Plastik und Mikroplastikzoom
 
 

4. Hauptursachen für Mikroplastik in Deutschland

Die 10 Hauptursachen für Mikroplastik in Deutschlandzoom
 

Das Fraunhofer Institut hat die hauptverantwortlichen Quellen für Mikroplastik in Deutschland festgestellt.

Ein kurzer Blick in die Übersicht genügt, um zu entdecken, dass drei der zehn Hauptquellen aus dem Bereich Straße und Verkehr kommt: Reifenabrieb belegt Platz 1., gefolgt von Abrieb von Bitumen auf Platz 3 und von Fahrbahnmarkierungen auf Platz 9. 

Um die fortschreitende Umweltverschmutzung durch Mikroplastik zu vermeiden, ist es zwingend notwendig Maßnahmen zu ergreifen. Idealerweise sollte selbstverständlich die Produktion von Mikroplastik verringert werden. Bis das der Fall ist, muss schon heute verhindert werden, dass Mikroplastik ungefiltert in die Umwelt gelangt. 

Wie soll das gehen? Im Folgenden erfahren Sie mehr dazu, wie verschiedene Hauptursachen von Mikroplastik angegangen werden können.

 
 

5. Unsere Lösungen zur Filtration von Mikroplastik

Reifenabrieb und qualmende Reifen: Mikroplastikpartikel und Feinstaub verschmutzen die Umwelt

Unsere Lösung für Abrieb von Reifen & Fahrbahnmarkierungen, Bitumen in Asphalt: DRAINFIX CLEAN

Geschätzt entstehen auf deutschen Straßen jährlich 110.000 Tonnen Reifenabrieb (Mikroplastik & Mikrogummi)

Wie kommt es dazu? Wie kann verhindert werden, dass Reifenabrieb in die Umwelt gelangt? Jetzt mehr erfahren.


Granulat und Fasern aus Kunstrasen gelangen als Mikroplastik in die Umwelt

Unsere Lösung für Mikroplastik-Austrag aus Kunstrasenflächen von Sport- und Spielplätzen: SPORTFIX CLEAN

250-300 kg Mikroplastik werden jährlich bei einem Kunstrasenplatz ausgetragen

Granulat und abgebrochene Grasfasern gelangen ungefiltert in die Umwelt. Wie kann das verhindert werden? Hier mehr lesen.


 
 

Weitere Informationen oder Fragen?

 
 
 
 

HAURATON GmbH & Co. KG
Werkstraße 13
76437 Rastatt / Deutschland
+49 7222 958-0
info@hauraton.com

 
 

Impressum        Datenschutz